Erfolgreiche Abnahme der Jugendflamme Stufe 1

Am Freitag fand in Gambach bei schwülwarmen 30° die Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 statt. Teilnehmer waren sieben Jugendliche aus Münzenberg, Gambach und Trais.                                 

Generell hat die Jugendflamme den Status eines Ausbildungsnachweises und wird in Form eines Abzeichens verliehen. Sie wird in drei Stufen aufgeteilt. Nach Erwerb der 1. Stufe ist es möglich auf Kreisebene die 2. und 3. Stufe zu erlangen. Es sollen bei dieser Prüfung traditioneller Elemente der feuerwehrtechnischen Ausbildung mit Inhalten und Methoden der Jugendarbeit verknüpft werden. Die Jugendflamme 1 ist das erste Abzeichen, welches die Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr erwerben können. Inhalt der Prüfung waren unter anderem das korrekte Absetzten eines Notrufes und das Aufbauen einer Schlauchleitung auf Zeit.

Alle Jugendlichen zeigten, dass sie auf einem sehr guten Ausbildungsstand sind und bestanden die Prüfungen mit Bravour! Die erfolgreichen Teilnehmer waren:

 

Merlin Weber (Gambach); Lara-Sophie Mohr (Gambach); Aylin Schäfer (Trais) Max Hoppe (Trais); Erik Janzen (Trais); Julius Schreiber (Trais); Verena Radermacher (Münzenberg)

 

 

Spende für die Jugendfeuerwehren

Die Jugendfeuerwehren der Stadt Münzenberg konnten sich jüngst über eine großzügige Spende von 400€ aus dem Erlös des Hüpfburgenfestes in Gambach freuen. Dirk Imbescheid spendet  jedes Jahr den Gewinn dieser Veranstaltung an gemeinnützige Vereine und Organisationen.



 

 

"Kristin Grieb in die Jugendfeuerwehr übergeben"



Im Rahmen der Jahreshauptversammlung im vergangenen Dezember wurde Kristin Grieb, langjähriges Mitglied der "Löschbande Drachenfeuer", durch die Leiterin der Kinderfeuerwehr Natalie Weber in die Jugendfeuerwehr Gambach übergeben. Christian Mohr (Leiter der örtlichen Jugendfeuerwehr) war über den Neuzugang sichtlich erfreut und hieß Kristin in seinen Reihen herzlich willkommen. Im Bild v.l. Alexander Weber (Wehrführer), Kristin Grieb, Natalie Weber und Christian Mohr. 

 

 

"Los Gehts - auf nach Frankfurt!"



so hieß es am letzten Samstagvormittag bei der Jugendfeuerwehr Gambach, als sich die Jugendlichen und deren Betreuer auf den Weg zu einem Ausflug in die Großstadt machten. Auf dem Plan standen ein Besuch des Feuerwehr - und Rettungswache 1 der Berufsfeuerwehr Frankfurt sowie im Anschluss eine Besichtigung des neuen „Feuerwehr - und Rettungstrainingscenters“, eines der modernsten  Ausbildungs - und Übungsanlagen in Europa. Vor Ort erwartete die Jugendlichen zunächst eine Führung durch unseren stellv. Wehrführer Dieter Nicolai.

Es ging zunächst durch die gesamte obere Etage der Feuerwehrwache mit einer Großküche, in der die Einsatzkräfte auch selbst kochen. Auch diverse Ruhe - und Aufenthaltsräume für die einsatzfreie Zeit konnte man besichtigen ebenso wie die Räumlichkeiten der Leitstelle Frankfurt, in der alle Notrufe in der Großstadt angenommen werden. Hier galt es für die Jungen und Mädchen „ganz still“ zu sein, war es doch so interessant wie viele Telefone hier gleichzeitig klingelten und wie viele Computerbildschirme hier zu sehen waren.




Im Erdgeschoss angekommen funkelten den Jugendlichen sichtbar die Augen, als sie in der riesigen Fahrzeughalle inmitten von Löschfahrzeugen und der Drehleiter standen. Auch hier durfte alles genau unter die Lupe genommen werden, ebenso durften alle einmal im Löschfahrzeug und auf der Drehleiter Platz nehmen.



Bei so manchem Fahrzeug staunte man nicht schlecht, da auf dieser Feuerwache auch „spezielle Sonderfahrzeuge“ stationiert sind, die man vorher noch nie gesehen hatte. Ein ganz spezielles Sonderfahrzeug wurde von unserem Wehrführer Alexander Weber vorgestellt, der zugleich hauptberuflich bei der Feuerwehr Frankfurt arbeitet. Der „Rüstwagen Schiene“ (siehe Bild) , der nicht nur auf Straßen sondern auch auf Schienen fahren kann. Er wird unter anderem bei Unfällen auf Bahnstrecken eingesetzt. Die Jugendlichen waren begeistert.


 

Doch die positiven Eindrücke sollten noch lange kein Ende nehmen, denn es stand ja noch der Besuch des Feuerwehr - und Rettungstrainingscenters auf dem Plan. Es befindet sich unmittelbar neben der Feuerwehrwache. Neben Schulungsräumen und Fahrsimulatoren für Einsatzfahrten mit Blaulicht bietet dieser Gebäudekomplex eine große Übungshalle, in der die Ausbilder „angehende „Feuerwehrkräfte in allen nur vorstellbaren Szenarien mit Rauch und realem Feuer ausbilden.

Die Jugendlichen staunten nicht schlecht beim Anblick des nachgebauten 5-stöckigen Wohngebäudes, dem Einfamilienhaus, einer Lagerhalle oder der realistisch ausschauenden „letzten Schlecker - Filliale“ Deutschlands. Sogar eine „nachempfundene“ U-Bahnstation zum Üben von Einsätzen befindet sich auf diesem Gelände. 



Versprochen ist versprochen war die Devise der Betreuer ! So war es selbstverständlich und  ein gelunger Abschluss zugleich, als die Jugendlichen am Ende „selbst“ in der „Übungsanlage“ noch  bei 2 Übungsszenarien in Aktion treten durften ! 

 

 

 

 

Jugendfeuerwehr Gambach sammelte Weihnachtsbäume ein



Am vergangenen Samstag fand wieder das traditionelle Einsammeln der Weihnachtsbäume durch die Jugendfeuerwehr in Gambach statt. Die insgesamt 15 Jugendlichen und deren Betreuer verteilten sich um 9 Uhr früh auf die 3 Traktoren und steuerten dann durch den gesamten Ort. Die Weihnachtsbäume wurden dann am Brandplatz nähe der Gambacher Quarzwerke verbrannt. Für die Stärkung der motivierten Jugendlichen sorgten warme Würstchen mit Brötchen und warmer Apfelsaft. Die jungen Feuerwehrler hatten wieder eine Menge Spaß, waren aber sichtlich erschöpft als gegen 15:00 Uhr endlich alle Bäume eingesammelt und verbrannt waren.





 

 

Zusätzliche Informationen